Frau Denise Huppertz aus Krefeld, die bekanntlich zu allem eine irrelevante Meinung hat, die sie auch jedem aufdrängen möchte, hat am 31.08.2017 beim Amtsgericht Krefeld den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen mich beantragt.

Als ich das Schreiben vom Amtsgericht erhielt und nach dem öffnen den Namen Denise Huppertz las, holte ich mir eine Tüte Chips, etwas leckeres zu trinken und stellte den Bürostuhl auf schwingen. Es war viel Papier. Die Perle des Ruhrpotts war fleißig und ich erwartete eine angenehme Zeit der Erheiterung.

Ich wurde enttäuscht. Den Spaß gönnte sie mir nicht. Lieblos und larmoyant, ohne Beachtung der juristischen Form hatte Denise Angela Huppertz das Papier gefüllt und von jedem meiner Beiträge als „Beweis“ eine Kopie beigelegt. Ob die Herrschaften des Amtsgerichts Krefeld bei der Lektüre meiner Beiträge erheitert waren, entzieht sich meiner Kenntnis.

Was wollte Denise Huppertz, die Perle des Ruhrpotts, mit ihrem Begehr erreichen? Frau Huppertz lebt bekanntlich nach dem Motto: „Mehr Schein als Sein“ Meine ehrlichen Beiträge stören wohl das Bild, dass sie anderen gern von sich vermitteln möchte.

Das Amtsgericht hat den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung von Frau Denise Angela Huppertz aus Krefeld, Sprödentalstrasse 50, auf Kosten der Antragstellerin zurückgewiesen.

Die finanzielle Situation von Frau Huppertz beachtend, wurde der Streitwert vom Gesicht auf moderate 1000 EUR festgelegt. Mir ist nicht bekannt, ob sie eine Teilzahlungsvereinbarung abschließen darf. Die Summe, die Frau Huppertz an mich zu zahlen hat ist eher übersichtlich und wird wohl nicht einmal für ein Abendessen reichen.

Die Gute versucht ja stets, mangels Masse, ihre juristischen Eskapaden zu Lasten der Allgemeinheit auszuleben. Das Gericht hat den Antrag von Frau Denise Angela Huppertz auf Prozesskostenhilfe mangels fehlender Erfolgsaussichten abgelehnt.

Ein pikantes Detail am Rande wurde mir erst jetzt bekannt…
Frau Denise Angela Huppertz hat bereits im Frühjahr 2016 den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen mich beantragt. Das Gericht hat mich seinerzeit nicht einmal darüber informiert und den Antrag sofort abgelehnt. Das war so unfassbar für die Perle des Ruhrpotts, dass sie dagegen Einspruch erhoben hat. Ebenfalls… abgelehnt.

Natürlich werte ich das nicht. Sie wissen, ich darf das auch nicht, denn ich habe mich verpflichtet Frau Denise Huppertz keine psychischen Erkrankungen zu unterstellen.

Liebe Frau Denise Angela Huppertz, Bescheidenheit ist eine Zier und Großmannssucht kann man ablegen, wenn man an sich arbeitet. Menschen die bescheiden leben sind doch nicht weniger liebenswert. Wenn Sie also um Liebe und Achtung buhlen, dann wählen Sie einen anständigen Weg und belästigen andere nicht mit ihren auf Halbwissen basierenden Angriffen.